Header Banner

Sonntag, 11. Mai 2014

Tipps für den ertragreichen Kräuterbalkon

Frische Kräuter an Salaten und Mahlzeiten schmecken einfach gut. Richtig lecker wird es aber erst, wenn diese auch selber gezogen wurden. Bei der Beachtung einiger Grundregeln reicht hierzu ein kleiner Kräuterbalkon.

Lage und Sonne beim Kräuteranbau beachten

Grundsätzlich gibt es keine Einschränkung, welche Kräuter auch auf dem Balkon angepflanzt werden können. Beachtet werden sollte bei der Kräuterwahl jedoch die Lage des Balkons. Bietet die Ausrichtung nach Süden volle Sonne über einen Großteil des Tages, sind vor allem Kräuter aus der Mittelmeerregion für den Anbau geeignet. Hierzu zählen Oregano, Lavendel, Rosmarin, Thymian, Salbei und Basilikum. Auf Balkonen mit Südlage ist jedoch die Zufuhr von Wasser durch den Hobbygärtner zu gewährleisten. Regelmäßiges Gießen ist Pflicht.

Andere, vor allem heimische Kräuter finden auch auf halbschattigen Lagen ideale Bedingungen um zu gedeihen. Petersilie, Schnittlauch, Pfefferminze, Melisse, Pimpinelle und Liebstöckel geben sich bereits mit rund drei Sonnenstunden täglich zufrieden.

Das richtige Pflanzgefäß für Kräuter

Bei der Erstausstattung des eigenen Kräuterbalkons im Baumarkt stehen viele vor der Frage des richtigen Pflanzgefäßes. Sowohl Ton- als auch Kunststofftöpfe können problemlos verwendet werden. In Tontöpfen verdunstet das Wasser jedoch schneller, wohingegen Kunststofftöpfe eine gute Drainage benötigen, um stehende Feuchtigkeit zu vermeiden.

Für einjährige Kräuter sind bereits kleine Pflanzgefäße ausreichend. Kann und möchte man einige Kräuter auch überwintern, sollte auf tiefere Gefäße zurückgegriffen werden, da diese besseren Schutz vor Kälte und Frost bieten.

Pflanzenerde mit wenig Dünger verwenden

Auch die Wahl der Erde gestaltet sich aufgrund des umfangreichen Angebots oftmals schwierig. Verwendet werden sollte spezielle Pflanzenerde ohne einen zu hohen Anteil an Dünger. Blumenerde führt hingegen oft zu schnellem Wachstum der Kräuter und verfälscht den Geschmack. Die Beimischung von Sand ist bei vielen Kräutern zu empfehlen, da so die Drainageeigenschaft der Erde verbessert wird.

Keine Kommentare:

Kommentar posten